Orga-Hinweise für die Rumpelkammer

Die Aktion Rumpelkammer der KLJB ist zunächst eigentlich eine Veranstaltung in Verantwortung der Kreisverbände. Diese sind verantwortlich für Organisation, Werbung, Abwicklung und Abrechnung der jeweiligen Sammlungen. Die Diözesanstelle bietet aber in einigen Bereichen wertvolle Unterstützung:

So gibt es für alle an den Sammlungen Beteiligten eine diözesanweite pauschale Sammelversicherung, die eine Kfz-Versicherung (dabei sind auch alle Fahrzeuge und Anhänger mit grünem Kennzeichen versichert) und eine Haftpflichtversicherung umfasst. Eine Unfallversicherung besteht im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung über das Erzbischöfliche Ordinariat. 

Über die Diözesanstelle können auch die Sammelsäcke bezogen werden. Sie sind (seit 2010) auf dem Hof der Familie Wieser in Asen bei Kirchdorf (Gemeinde Haag i.Oberbayern, Lkr. Mü) gelagert (Tel. 08072/8987). Um keine unliebsamen Überraschungen (leere Lagerhalle) zu erleben, empfiehlt es sich, mindestens drei Monate im Voraus den Bedarf an Säcken an der Diözesanstelle anzumelden. Unmittelbar vor dem Abholen der Säcke sollten auch Wiesers informiert werden, damit sie Bescheid wissen, wenn jemand in der Scheune kramt.

In allen Fragen zur Abrechnung und zur Versicherung können sich Orts- und Kreisverantwortliche an den Geschäftsführer Johanne Müller wenden.

NEU
für alle hier zum Runterladen: ein Muster-Hinweiszettel für eure Helfer(innen) und Verantwortlichen der Aktion Rumpelkammer.

Schließlich ist die Diözesanstelle und hier vor allem die Referentin für Internationales, Verena Hammes für die inhaltliche Betreuung der Aktion sowie Unterstützung sowohl bei organisatorischen Fragen als auch die Hilfe bei der Suche nach Projekten, in die die Erlöse fließen können, verantwortlich.

Begleitet durch:
Johannes Müller, E-Mail: j.mueller(at)kljb-muenchen.de, Telefon: 089 - 480 92 - 22 33