... wir sind bunt!

Die KLJB ist ein bunter Verband und offen für alle. Aber wie soll man das nun angehen und die neuen Leute aus dem Dorf dazuholen? Was, wenn diese neuen MitbewohnerInnen eine Fluchterfahrung haben und noch nicht so gut Deutsch können? Dazu gibt es vielfältige Arbeitshilfen, die es sich lohnt durchzulesen.

In vielen Orten haben schon kleine oder auch größere Aktionen und Projekte zur Integration von Geflüchteten stattgefunden. Wenn ihr noch weitere wisst, dann erzählt uns gerne davon und wir machen es für andere Ortsgruppen zugänglich.


Der Diözesane Arbeitskreis Eine Welt (DAKEW) der KLJB München und Freising hat sich für 2015 das Schwerpunktthema ZuFlucht gegeben und unternimmt auch selbst regelmäßig etwas mit geflüchteten Jugendlichen. Daneben ist der Arbeitskreis Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Thema Asyl und Flucht und darf gerne zur Unterstützung angefragt werden.

Schnippeldisko

Im Herbst 2014 wurden geflüchtete Jugendliche eingeladen zusammen mit Jugendlichen der KLJB zu kochen, zu tanzen, sich auszutauschen.

Ausflug nach Tutzing

Ganz einfach und wenig Aufwand: Der DAKEW hat Jugendliche eingeladen, ist in den Zug gestiegen und war dann ein bisschen am See wandern. Dabei entstanden so ganz nebenbei gute Gespräche und alle hatten eine Menge Spaß...

Einladung zu Veranstaltungen, die es sowieso gibt

Verteilt über das KLJB Jahr finden viele Veranstaltungen statt, zu denen auch Jugendliche mit Fluchterfahrung ganz einfach eingeladen werden können. Auf Diözesanebene sind sie zum Beispiel zum Pfingsttreffen eingeladen. Aber auch zum Werkelwochenende im Landjugendhaus Wambach. Die Idee hier ist, gemeinsam anpacken und dem Jugendhaus ein bisschen internationales Flair einhauchen. Auch in den Ortsgruppen finden viele Veranstaltungen statt, zu denen man gezielt auch Jugendliche aus der nächsten Flüchtlingsunterkunft einladen kann. Was es dabei zu beachten gibt, lest ihr in den Arbeitshilfen.

Die Aktion Rumpelkammer bietet sich ebenfalls sehr gut an, wie z.B. die KLJB Teisendorf zeigt!

Theaterprojekt

Beim 2015 stattfindenden Theaterprojekt wurden auch Jugendliche des AWO Jugendwohnen Süd eingeladen, mit denen nun ein gemeinsames Theaterstück erarbeitet wird.

Gottesdienste

Oft wird vergessen, dass auch viele Geflüchtete Christen sind, genau wie viele KLJB´ler und KLJB´lerinnen. Aber auch wenn die Geflüchteten im Ort einer anderen Religion angehören, kann man gut gemeinsam einen (ökumenischen) Gottesdienst feiern.

Infoveranstaltungen

Wenn ihr das Gefühl habt, bei euch im Ort oder in der KLJB wissen viele nicht so recht Bescheid weshalb Menschen flüchten, wie die Bürokratie in Deutschland läuft und was das für Geflüchtete tatsächlich heißt, dann ladet doch alle zu einer Infoveranstaltung ein. Der DAKEW unterstützt euch gerne bei der Suche nach geeigneten Referenten und kann ebenfalls Infos liefern. Infos dazu gibt es auch im Konzept für Infoveranstaltungen. Wie man sowas gestalten kann, macht die KLJB St. Leonhard vor. Anklicken und weiterlesen!

Eine Auswahl...

Die vorgenannten Projekte stellen eine kleine Auswahl an Aktionen dar. In jeder Ortsgruppe passen andere Aktionen und Projekte besser. Weitere Ideen gibt es auch in der Broschüre der KLJB Bayern.

Hilfe!

Wer Unterstützung und Hilfe braucht, der darf sich sehr gerne an der Diözesanstelle oder beim DAKEW melden!

 

Begleitung durch den Vorstand:

Franziska Bauer, ehrenamtliche Diözesanvorsitzende
E-Mail: f.bauer(at)kljb-muenchen.de