Geschichte

Geschichte der deutsch-bolivianischen Freundschaft

Schon 1971 unterstützte die KLJB Rosenheim mit Spendenerlösen aus der Aktion „Rumpelkammer“ den Bau einer Kindertagesstätte in Bolivien. Seitdem besteht die Verbindung zwischen Süddeutschland und dem südamerikanischen Staat.
Es folgten weitere Projekte zusammen mit holländischen Augustinern und anderen Ordensgemeinschaften in Bolivien. Seit 1974 folgten auch Austauschbesuche, um der Partnerschaft ein Gesicht zu geben und sie zu stärken.

Im Jahr 1987 haben sich in Bolivien um Sucre und Santa Cruz Gruppen der MIJARC (Mouvement International de la Jeunesse Agricole et Rurale Catholique), der internationalen Katholischen Landjugend- und Bauernbewegung, gebildet. Obwohl es diese Gruppen so nicht mehr gibt reißt der Kontakt unseres Diözesanverband zu nach Bolivien nicht ab. Im Jahr 2008 wurde die Freundschaft auf eine neue Basis gestellt. Eine rein ideele und auf Kennenlernen und Austausch bedachte Beziehung auf Augenhöhe wurde etabliert. Dazu wurde die finanzielle Unterstützung von Projekten in Bolivien beendet.

Seit 2010 reisen jährlich zwei Freiwillige im August für ein Jahr nach Bolivien. Und alle zwei Jahre finden Besuche der befreundeten Gruppen jeweils abwechselnd in den beiden Ländern statt. Der nächste "Intercambio" steht 2017 im Dezember in Bolivien an.