Pfingsttreffen 2017

Denkst   du   das   Teilen   von   Fotos   war   früher   schwieriger   als   heute?   Hast   du früher   auch   schon   Selfies   gemacht?   Weißt   du   welche   Möglichkeiten   dir   das Internet   eröffnet   und   welchen Nutzen   du   daraus   ziehst?   Wie   haben   sich Kommunikation   und   Information   im   Laufe   der   Zeit verändert?   Bist   du   sicher, dass   du   die   Kontrolle   über   deine   Daten   hast?   Welche   Daten gehören ins Internet, was hat dort von dir persönlich nichts verloren? Diesen Fragen wollten 200 TeilnehmerInnen gerne auf die Spur kommen beim Pfingsttreffen 2017. Thematisch loggten sie sich mit vielen anderen KLJBlerInnen in die Welt der Medien ein, genossen aber natürlich auch das Landjugendfeeling hautnah   im "real-life".„APPGEFAHRN“   -   so   lautete   heuer   der   Titel   des alljährlichen Pfingsttreffens der KLJB München und Freising. Nachdem am späten Nachmittag des Freitags bei strahlendem Sonnenschein die TeilnehmerInnen angereist waren und ihre Zelte aufgestellt hatten, konnte das Projektteam mit einem fulminanten Einstieg in das Thema beginnen. So wurden in   Form   einer   Nachrichtensendung   zunächst die   Verhaltensregeln   für das Pfingsttreffen und der Ablauf des Wochenendes vorgestellt. Die nötige Portion Humor   sorgte   dabei   für einige   Lacher   und   große   Begeisterung   im   jungen Publikum. In einer kleinen Zeitreise der Berichterstattung – von der Schriftrolle bis   Twitter   –   stellte   sich   das   Projektteam   vor.   Anschließend durften   sich   die TeilnehmerInnen   in   Kleingruppen   im   entwickeln   von   sogenannten   Livehacks erproben   und   bauten   zum   Beispiel   Handyhalter   aus   Duschgelflaschen.   Nach diesem   ersten theamtischen   Input   konnte   der   sommerliche   Abend   gemütlich am Lagerfeuer ausklingen.

 

Nach morgentlicher Weckmusik aus König der Löwen und dem Jinggle „Apps" waren   alle   TeilnehmerInnen   wach   und   konnten   nach   einem   stärkenden Frühstück einen sehr guten Vortrag besuchen. ?Herr   Palme   von   der   medienpädagogischen   Facheinrichtung   SIN   (Studio   im Netz)   klärte   interaktiv   über   die   Gefahren   im   Netz   auf   -   und   das   ganz   ohne erhobenen Zeigefinger und   dafür   mit   vielen   ansprechenden   Videos.   Hier wurden   App-Gefahren   wirklich   appgefahren   dargestellt!   Parallel   zum   Vortrag beschäftigten   sich   die   andere   Hälfte   der   TeilnehmerInnen   in einem   kleinen Planspiel   mit   der   Thematik   des   gläßernen   Menschen   im   Netz.   Nach   dem Mittagessen   ging   es   für   Alle   in   verschieden   Workshops!   Neben   einigen   zum Thema passenden, wie zum Beispiel dem Löten von fairen Computermäusen, durften natürlich auch einige Klassiker nicht fehlen. So wurden unter anderem wieder   Steckklappstühle   gebaut,   Baseball   gespielt,   Körbe   geflochten   und Blütenhaarnadeln   gefertigt.     Nach   dem   Mittagessen   konnte   man   auf   einem Markt-der-Möglichkeiten   Verschiedenes   ausprobieren.   Wikipedianer   erzählten von ihrer ehrenamtlichen Arbeit, Drohnen und der Landwirtschaftssimmulator konnten getestet  werden und Elektrizität erweckte mit einer witzigen Technik Gemüse   zu   Klaviertasten.   Zwischendrinn   durfte   bei   den   sommerlichen Temperaturen   am   Wochenende   die   ein   oder   andere   Abkühlung   im   Brunnen natürlich nicht fehlen. So endete der zweite Tag auch mit einem erfrischenden Geschicklichkeitsspiel   mit viel   Wasser   und   einer   feurigen   und   „appgefahrnen“ Party. 

 

Am Sonntag wurde   das   Wochenende   von viel Spannung   beim   traditionellen Wettbewerb   um   die   Tigerente   -   der   Landkreis-Power-Show  -  und   einem feierlichen   Pfingstgottesdienst abgerundet.   Dank   einer   göttlichen   Tradition gewann   auch   heuer   wieder   das   Vorbereitungsteam (heuer   Rosenheim)   des Gottesdienstes   die   Landkreis-Power-Show   und   konnte   die   „appgefahrnen“ Spiele rund um Technik, Kommunikation und Teamwork für sich entscheiden. Richard Greul hielt seinen letzten Gottesdienst als Landjugendpfarrer und ahnte den Sieg Rosenheims bereits am Ende des Gottesdienstes. Denn bereits in den letzten   Jahren   konnte   immer   das   Vorbereitungsteam   des   Gottesdienstes   den Wettbwerb   gewinnen!   Die   Möglichkeit   für   einen   kurzen   Ratsch,   auch   mit ehemaligen   KLJBlerInnnen,   gab   es   im   Anschluss   an   den   Gottesdienstim traditionellen   EFEU-Café. Dort konnte   man   dank   dieses   „appgefahrnen“ Pfingsttreffens bereits schon wieder die Vorfreude auf das nächste Jahr spüren!

Vielen Dank an das Projektteam, alle HelferInnen und TeilnehmerInnen - AUF EUCH KOMMT ES AN! 

Hier gibt es den Link zur den Fotos ---->  Bilderbox